Brennpunkt Altersvorsorge

08.01.2009

Geringere Anreize zur Frühpensionierung bei Besserverdienenden durch einen späteren Vorbezug in der 2. Säule!

Eine generelle Erhöhung des AHV-Rentenalters ist nicht gerecht, ein längerer Verbleib der Besserverdienenden im Erwerbsleben aber sozial erwünscht. Die Schweizerische Nationalkommission Justitia et Pax plädiert deshalb für eine Einschränkung des Vorbezugs in der 2. Säule. Generell ist eine grössere Flexibilisierung beim Ruhestand in beide Richtungen anzustreben. Die Schweizerische Nationalkommission Justitia et Pax ist die Stabskommission der Schweizer Bischofskonferenz (SBK) für politische, soziale und wirtschaftliche Fragen.

Keine Angstmacherei betreffend Finanzierung der AHV

In ihrer aktuellen Studie zur Altersvorsorge in der Schweiz untersucht Justitia et Pax demografische Zusammenhänge und politische Vorschläge für eine Revision der AHV. Es zeigt sich, dass es durchaus Handlungsspielräume zur Finanzierung der AHV gibt. Die Alterung der Gesellschaft ist zwar mit einer zusätzlichen finanziellen Belastung der AHV-Kasse verbunden. Vor allem aber durch ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum und über Zuwanderung kann eine deutliche Entlastung erfolgen. Bereits in der Vergangenheit liess sich dadurch der demografische Wandel auch ohne Leistungseinbussen bei der AHV auffangen.

Für die Einführung einer nationalen Erbschaftssteuer

Justitia et Pax spricht sich ausserdem für die unverzügliche Einführung einer nationalen Erbschaftssteuer aus. Damit können unmittelbar die Belastungen für Familien reduziert und später steigende Kosten der AHV finanziert werden. Sollte dies nicht reichen, ist auch an eine befristete Erhöhung der Mehrwertsteuer zugunsten der AHV zu denken.

Die Studie ist im Buchhandel erhältlich:

Béatrice Bowald, Wolfgang Bürgstein: Brennpunkt Altersvorsorge. Gerechtigkeit angesichts demografischer Herausforderungen, Rüegger Verlag, Zürich/Chur 2009.

Zusammenfassungen in den drei Landessprachen sind in über die Geschäftsstelle von J+P oder unter http://www.juspax.ch/publikationen.php?la=d zu beziehen.

zurück

drucken
  • E-Mail
  • Sitemap
  • Facebook
  • Twitter
Bistum St.Gallen
Klosterhof 6b / Postfach 263
CH-9001 St.Gallen
Telefon +41 71 227 33 40
Kontakt >